Die andere Seite

miscelle.de

Die andere Seite

 

space (1K) space (1K)
 

Frauenkirche Dresden

 

Der Dresden-Hoax ist aufgeflogen

Der größte Betrug des 20. Jahrhunderts ist entlarvt

Nach langjähriger, unermüdlicher Arbeit der Forscher vom "Arbeitskreis Wahrheit für Sachsen" konnte endlich geklärt werden: Den sogenannten "Bombenangriff" auf Dresden im Zweiten Weltkrieg hat es nie gegeben.

Lesen Sie den Bericht unserer Sonderkorrespondenten Germar Kläglich und Rudolf Armleuchter.

Das wichtigste Beweismittel für die "Bombenangriffe" auf Dresden wären natürlich Fotos, doch trotz intensivster Suche in allen verfügbaren Brieftaschen, Pralinenschachteln und Hosentaschen konnten keine Fotos der sogenannten "Bombenangriffe" gefunden werden.

Uns sind natürlich die Fotos bekannt, auf welche die "Dresdenhoaxer" immer wieder hinweisen. Aber die Fotos von zerstörten Häusern, die sie vorlegen, haben keinerlei Beweiskraft, weil aus ihnen nicht hervorgeht, auf welche Weise die Häuser zerstört worden sind. Auf aktuellen Luftbildern ist zudem kein einziger "Bombentrichter" zu sehen.

Bezeichnend ist auch, dass es keine einzige forensische Untersuchung der sogenannten "Opfer" gegeben hat. Wahrscheinlich haben sie nie existiert. Wenn man heute durch Dresden fährt, sieht man jedenfalls so gut wie keine Leichen. Auch die Häuser sind überwiegend in passablem bis sehr gutem baulichem Zustand. Keine Spur von "Bomben" oder "Bombentrichtern".

Das einzige, was man dort findet, ist eine kaputte Kirche ("Frauenkirche") mit zahlreichen Baukränen davor. In Wirklichkeit dienen aber die Baukräne nicht dazu, die Kirche nach einer angeblichen "Zerstörung" aufzubauen (siehe Foto oben), sondern die Kräne werden eingesetzt, um den gewünschten desolaten Zustand herzustellen.

Glücklicherweise liegt inzwischen sogar eine chemische Analyse der "Trümmer" vor. Wir haben auf den Putz gehauen und den aufgewirbelten Staub chemisch untersucht, oder vielleicht auch anders herum. Jedenfalls ergab die Analyse, dass die "Trümmer" - soweit sie älter sind als 1990 - eine Folge des real existierenden Sozialismus und nicht etwa die Konsequenz eines "Bombenangriffs" sind.

Dieses Ergebnis wird durch die negativ verlaufene Prüfung auf die Rückstände von Explosivstoffen weiter erhärtet. Zum Vergleich wurde parallel im benachbarten "Fu Wong Chu's Chinese Fireworks" eine Kontrollprobe genommen. Bei "Fu Wong Chu's" ergab sich eine signifikant höhere Konzentration an Sprengstoffen. Dabei handelt es sich jedoch nur um relativ harmlose Freizeitböller.

In der Kirche, die angeblich durch "Bomben" zum Einsturz gebracht wurde, müsste die Sprengstoffkonzentration um ein Vielfaches höher sein, dort ließen sich jedoch überhaupt keine Rückstände von Explosivstoffen feststellen. Die unbestechliche chemische Analyse lässt nur den einen Schluss zu, dass die Kirche nicht durch "Bombenabwürfe" beschädigt worden ist.

Auf die "Augenzeugenberichte" müssen wir daher nicht näher eingehen. Wo wissenschaftliche Beweise vorliegen, müssen die zwangsläufig subjektiven Berichte sogenannter "Augenzeugen" in den Hintergrund treten, zumal es sich bei den meisten "Augenzeugen" um voreingenommene Sachsen handeln dürfte. Unabhängige Berichte gibt es jedenfalls nicht.

Die sogenannten "Aussagen der Bomberpiloten" können ebenfalls nicht berücksichtigt werden. Bei diesen Aussagen handelt es sich um erpresste Geständnisse, die im "Zwinger" (die sächsische Lubjanka) durch Folterungen entstanden sind. Der sogenannte "Bomber Harris", der gern als Kronzeuge für die "Bombenangriffe" herangezogen wird, wurde zwar nicht gefoltert, doch auch er kann nicht als glaubwürdig gelten, da seine Großtante mütterlicherseits von einem Schkeuditzer Flickschuster abstammt.

All dies führt zwangsläufig zu der Schlußfolgerung, dass die "Bombenangriffe" auf Dresden eine Erfindung der sächsischen Meinungsmafia sind. Vermutlich wurde die ganze Sache in der sächsischen Fälscherwerkstatt Fabelsberg inszeniert, die damals fest in sächsischer Hand war. Man darf auch nicht vergessen, dass die Sachsen sich bei der Inszenierung dieses Schwindels ausgerechnet der AngelSACHSEN bedient haben.

Auch die angeblichen Differenzen in der Bevölkerungszahl (vor und nach den "Bombenangriffen") sind keine brauchbaren Beweismittel. Erstens schwankt die Zahl der angeblichen "Opfer" so stark, dass verlässliche Angaben nicht möglich sind. Zweitens muss, selbst wenn es einen Bevölkerungsverlust gibt, zunächst geprüft werden, ob die "Opfer" nicht einfach die Stadt verlassen haben.

Es ist durchaus denkbar, dass viele Sachsen bei ihren Verwandten, den Niedersachsen, untergekommen sind und sich bester Gesundheit erfreuen. Jedenfalls tauchen seit etwa 1990 in allen Erdteilen immer mehr Sachsen auf. Genaue Statistiken fehlen noch, aber der Eindruck drängt sich auf, dass sich z.B. in Palma de Mallorca zeitweise mehr Sachsen aufhalten, als auch nach den höchsten Schätzungen je in Dresden ums Leben gekommen sein sollen.

Übrigens vertreten unsere "revisionistisch-wahrheitssuchenden" Kollegen von der Fraktion der Auschwitzleugner die Ansicht, dass die vielen Opfer, die für Auschwitz genannt werden, niemals innerhalb der allgemein akzeptierten Zeitspanne verbrannt werden konnten. Wir dürfen uns daher die Zahlen der Herren Germar Rudolf und Fred Leuchter zu eigen machen und sagen: In Auschwitz und in Dresden gilt die gleiche Physik. Wenn in Auschwitz die Leichen nicht so schnell verbrannt werden konnten, dann ging das in Dresden auch nicht.

Abschließend sei noch ein Wort zum bemerkenswerten Fehlen von physikalischen Spuren gesagt. Es gibt heute in Dresden keinen einzigen "Bombentrichter" mehr. Sämtliche Spuren der angeblichen "Bombenangriffe" sind angeblich im Rahmen des Projekts "Aufbau Ost" vernichtet worden; in Wahrheit hat es sie aber nie gegeben. Altbundeskanzler Helmut Kohl, einer der Hauptakteure dieses Vertuschungsprojekts, ist als Urenkel eines Johannstädter Gemüsehändlers(!) in höchstem Maße verdächtig, ein führender Kopf dieser Geschichtsfälschung zu sein.

Nicht einmal die Seriennummern der "Bomben", die auf Dresden gefallen sein sollen, sind bekannt. Die "Dresdenhoaxer" sind nicht in der Lage, auch nur eine einzige Bombe mit lesbarer Seriennummer vorzulegen und diese Bombe mit dem Tod konkreter, namentlich zu benennender Bürger der Stadt Dresden in Verbindung zu bringen.

Das Einzige, was die "Dresdenhoaxer" anbieten können, sind zahlreiche nicht explodierte Bomben, die aber erstens keinen Schaden angerichtet haben können, da sie ja nicht explodiert sind, und deren Herkunft zweitens nicht eindeutig belegt ist. Sie können ohne weiteres aus dem Fundus der Fälscherwerkstatt Fabelsberg stammen.

So bleibt als Fazit festzuhalten: Legt man die strengen wissenschaftlichen Maßstäbe der "revisionistischen Wahrheitssucher" auf die "Bombardierung" Dresdens an, dann müssen wir davon ausgehen, dass es diese "Bombardierung" nie gegeben hat.


Anmerkungen

  1. Auch unsere ausländischen Kollegen arbeiten an diesem Thema. Die Erkenntnisse, zu denen ein tapferer amerikanischer Wahrheitssucher gekommen ist, finden Sie hier: EXPOSING THE DRESDEN DECEPTION
  2. Einen sachlichen und daher aus "revisionistischer" Sicht völlig unbrauchbaren Überblick über den Luftkrieg und die Bombardierung der Stadt Dresden finden Sie auf einer anderen Seite.



Die andere Seite